Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Film

Asche und Diamant / Popiół i diament

06-07.10.2017

filmPOLSKA reloaded /
Reihe „Meister der Regie:
Andrzej Wajda


Spielfilm, R: Andrzej Wajda, PL 1958, 102 min, mit Einführung

Kartenreservierung: 0351/488 72 72
 
Ort: Technische Sammlungen, Museumskino ERNEMANN VII B, Junghansstraße 1–3, 01277 Dresden

06.10.2017 / 20:00
07.10.2017 / 20:00

Die Ereignisse dieses Films finden in einem kleinen polnischen Ort an zwei Tagen statt. An zwei Tagen, die Eckpunkte europäischer Geschichte sind: der letzte Kriegstag am 7. und der erste Friedenstag am 8. Mai 1945. Es ist vorstellbar, dass in einem Film darüber das Ende des Tötens als freudiges Fest in den Mittelpunkt gestellt wird. Aber Andrzej Wajda erzählt von einer Zwischenzeit, in der zwei junge Männer – ehemalige Soldaten der polnischen Heimatarmee – zu neuem Töten auf den Weg geschickt werden. Diesmal geht es nicht mehr um den deutschen Feind und Besatzer, sondern um die neuen Herrscher Polens: Ein aus Russland zurückgekehrter kommunistischer Funktionär soll aus dem Weg geräumt werden.
 
Aus dieser bitteren Geschichte nach dem Roman von Jerzy Andrzejewski macht Andrzej Wajda durch eine meisterliche Inszenierung und Bildgestaltung ein beeindruckendes Filmkunstwerk, das ihm schon in der Frühphase seiner Karriere – es ist der dritte Film von fast 40 – internationalen Ruhm beschert. Nicht unwesentlich daran beteiligt ist auch sein Hauptdarsteller Zbigniew Cybulski, der mit großer darstellerischer Kraft und einem unbeschreiblichen Charisma die Kinozuschauer in seinen Bann zieht und der nach diesem Film in Polen zum Idol einer ganzen Generation wird.
 
Die Filmreihe „Meister der Regie: Andrzej Wajda“ präsentiert von Oktober bis Dezember sechs zum Teil sehr selten gezeigte Werke des im vergangenen Jahr verstorbenen polnischen Meisterregisseurs (1926–2016).
 
Eine Veranstaltung der Technischen Sammlungen Dresden in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig und filmPOLSKA, unterstützt vom Polnischen Filminstitut
 
Info: www.tsd.de