Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Das Polnische Außenministerium im Zweiten Weltkrieg

09.12.2017 - 26.01.2018

Ausstellung zur Erinnerung an die Raczyński-Note vor 75 Jahren

Eintritt: frei
 
Ort: Foyer im Geisteswissenschaftlichen Zentrum (GWZ), Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Edward Bernard Raczyński (1891–1993) studierte u.a. in Kraków, Leipzig und London. Als Polen im Zweiten Weltkrieg besetzt war, wirkte er in den Jahren 1941–1943 als Außenminister der Exilregierung der Republik Polen.
 
Am 9. Dezember 1942 publizierte Edward Raczyński eine diplomatische Note – die sog. „Raczyński-Note“. Darin informierte die polnische Exilregierung die Alliierten über die deutschen Verbrechen im besetzten Polen. Ihr Ziel war es, den Holocaust zu stoppen.

 Neben Edward Bernard Raczyński werden auch weitere Protagonisten der polnischen Diplomatie in den Kriegsjahren vogestellt, darunter Künstler, Schriftsteller und Publizisten wie z.B. Jan Ignacy Paderewski, Jan Karski oder Jerzy Giedroyc. 
 
Die Ausstellung wurde von Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen erstellt, gezeigt wird sie mit freundlicher Genehmigung des Eigentümers Polnisches Institut Wien.
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit der Universität Leipzig, Institut für Slavistik
 
Info: www.msz.gov.pl