Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Willst du meine Mutter sein?

30.08.2019 18:00

Eine Kindheit im Schatten
der Schoah


Begegnung mit der Schoah-Überlebenden Henriette Kretz zum Gedenken an die deutsche NS-Besatzung Polens und die Opfer von Schoah und Zweitem Weltkrieg

Veranstaltung auf Facebook

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Henriette Kretz wurde 1934 in einer jüdischen Familie im polnischen Stanisławów (heute Iwano-Frankiwsk, Ukraine) geboren. Ihre Vorfahren stammen mutmaßlich aus dem Raum Andernach.
 
Die Verfolgung ihrer Familie begann unmittelbar mit dem deutschen Überfall auf Polen und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939. Die Familie floh nach Lemberg, später nach Sambor, wo sie ins jüdische Ghetto umsiedeln musste.
 
Henriette Kretz überlebte in verschiedenen Verstecken, darunter in einem katholischen Waisenhaus. Ihre Eltern wurden vor ihren Augen erschossen. Heute lebt sie in Antwerpen, ist Mitglied des polnischen Vereins „Kinder des Holocaust“ und als Zeitzeugin für das Maximilian-Kolbe-Werk aktiv.
 


Erinnerungen an ihren Überlebenskampf im Zweiten Weltkrieg veröffentlichte Henriette Kretz 2013 in ihrem autobiografischen Buch „Willst du meine Mutter sein? Eine Kindheit im Schatten der Schoah“ (Hille-Verlag, 164 S.). Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung stellte es als kostenfreies E-Book (PDF & EPUB) zur Verfügung.
 
Eine Veranstaltung des Polnischen Instituts Berlin – Filiale Leipzig auf Initiative von Frank Richter
 
Info:
www.hille1880.de/buchshop/produkte/willst-du-meine-mutter-sein,
www.politische-bildung.de/holocaust.html

Foto © Wikipedia / Olaf Kosinsky (kosinsky.eu), licence: CC BY-SA 3.0-de